Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Ladezeit der Seite kann je nach Prozessorleistung etwas länger dauern.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld...das Warten lohnt sich !

 


 
www.Robert-Betz.de 

Eine echte Lebenshilfe ...."Erkenne Dich selbst, erkenne, was ist"
 
Schaue auf Deine Freunde
und Du weißt, wie DU bist.
Schaue auf Dein Haustier
und Du weißt, wie DU fühlst.
Schaue auf Dein Fahrzeug
denn so willst Du wahrgenommen werden.
Schaue in Deine Wohnung,
in Dein Haus
und DU weißt,
wie es in DEINEM Inneren aussieht.
Alles, was uns umgibt,
ist immer nur ein Seelenspiegel
unseres Selbst.

Wie Innen, so Aussen, wie Aussen, so Innen

 


 
Täglich eine gute Botschaft unter
Telefon   0931 / 48306 (Pallas-Seminare)

 
Absolute und persönliche FREIHEIT OHNE GRENZEN gibt es nicht ! Nur, wer Grenzen akzeptiert und Verantwortung trägt ist wirklich frei.
Denn 'wahre Freiheit' gibt's immer hinter'm Zaun ...
also erst z.B. nach 'Dienst-Ende'. Grenzen akzeptieren sind also wichtige Grundlagen und Eckpfeiler für die wahre, innere Freiheit.


Der Charakter eines Menschen
lässt sich leicht daran erkennen,
wie dieser mit Leuten umgeht,
die nichts für ihn tun können.

( William Lyon Phelps, amerik. Schriftsteller, 1865 - 1943 )


Auch das ist wahr:

Den wahren Charakter eines Partners lernst Du spätestens dann kennen,
wenn Du Dich von ihm trennst !

Selten bleiben sie dann die Person, die sie vorher vorgegeben haben,
zu sein.... da wird dann oft verhandelt, erpresst, nachgestellt oder man rächt sich für 'entgangene Liebe'. Wahre Monster und grausamste Straftatenhat diese Pseudoliebe schon hervorgebracht.
Die meisten Morde sind Beziehungstaten. Mord aus "Liebe".

Eine seltsame Liebe, nicht wahr ?


 
 
Sehr informative und umfangreiche Seite !
Bitte auch Rubrik 'Psychologie heute' beachten. Viele Themen.
Ein Therapeut mit ganzheitlichem Ansatz

Eine schöne Idee....

Was Sie schon immer mal wissen und können wollten...
 

 

Was bedeutet eigentlich seelisch-geistige Gesundheit ?
Wie definiert sich das ? Was ist "normal", was nicht...

Im Leben gibt es immer schwarz und weiß und natürlich sehr viele Grauschattierungen dazwischen....Es wird auf keinen Menschen geben, der keine Macken hat, Manien...
Nur die Intensität und in wie weit ein Verhalten schädlich für einen selbst und andere wird, wäre der Gradmesser für "geistige Gesundheit" und dem Maß, was man noch als gesund bezeichnen kann und was schon therapiert werden sollte...

Die meiste verbreitetste "Krankheit"  ist meiner Meinung nach, daß Menschen  "blind gegenüber sich selbst" sind.
Fern jeder Realität, leben sie tatsächlich in einer anderen Welt. Sie reflektieren sich selber nicht, sind blind sich selbst gegenüber. Haben mindestens zweierlei Maß und haben keinerlei Einfühlungsvermögen (Empathiefähigkeit) Wie immer, sind die Übergänge von einer leichten Neurose zur wirklich schädlichen und gefährlichen Psychose fließend. "Geisteskrankheit" fängt nach meiner Meinung aber schon dann an, wenn eine Person schädlich für die Gesellschaft wird. Schädlich kann sein: Unterwanderung gesellschaftlicher Ordnungsprinzipien und Regelwerken. Zerstörung staatlicher, demokratischer Strukturen.
Nicht immer sind es die "Raubmörder", "Kindesentführer" oder "Terroristen" die mit abnormalem, auffälligen Verhalten sofort erkennbar sind. Geisteskrankheit und seelisches Ungleichgewicht fängt bereits bei den ersten Projektionen an.
Eine Person verlangt z.B. etwas von ihrer Umwelt, von ihren Familienangehörigen und Mitmenschen usw., was sie selber nicht in der Lage zu erbringen ist und dabei ihre Mitwelt terrorisiert ....

Die dicke Mutter will eine schlanke Tochter.
Der ungebildete Vater ohne Hauptschulabschluß will einen Sohn, der das Abitur macht.
Der Berufshasser redet unentwegt von Liebe und Harmonie.
Der Dieb redet unentwegt von der Ehrlichkeit. Der Berufslügner verurteilt Heuchler und Blender. Derjenige, der im größten inneren und äusseren Chaos lebt,
ruft unentwegt nach "Ordnung". Dieser Mensch hat darauf sein größtes Interesse,was seinen eigenen Mangel repräsentiert. Sehr oft geht hier - werden die Klüfte zwischen Realität und Wunschdenken, zwischen Sein und Nichtsein - die Richtung in eine Schizophrenie-Erkrankung. Die betreffende Person wird zwangsläufig eine sogenannte
"multiple Person". Die jeweiligen Personen in ihr, wissen aber nichts voneinander. Das eingeschränkte Bewusstsein lässt es nicht zu, dies zu erkennen.
Es herrscht hier eine Fremdbestimmung,eine Art "Selbstschutz-Mechanismus".
Menschen, die viel Unterdrückung erfahren haben, in der Kindheit traumatisiert wurden oder allgemein viel Ohnmacht erlebt haben und ein Gefühl des Unwertes haben (Minderwertigkeitsgefühle usw.) entwickeln sehr oft in sich "künstliche Personen", weil sie es nicht ertragen, einfach nur "sich selbst" zu sein. Immer, wenn wir an unsere eigenen Grenzen stoßen, versuchen wir, das "erstrebenswerte Ziel" zu verlagern und auf andere zu projizieren. Damit fängt alles Übel an und eine echte Heilung kann nicht eintreten, weil das eigene Leid nie wirklich durchlitten und aufgearbeitet wurde.
"Man kann für keinen anderen auf's Klo" ist einer meiner Lieblingssätze.
Wir müssen unsere Entwicklung selbst in die Hand nehmen und nicht ständig und unentwegt Dinge verursachen, Wirkungen bei anderen erzeugen, die wir selbst nicht erleben wollen.
Anstatt ehrlich zu sich selbst zu sein und zu sagen:
"Daran muß ich noch arbeiten"
"Das muß ich mir eingestehen...."
"Das möchte ich können, kann es aber noch nicht..."
"Da habe ich große Fehler gemacht ..."
"Das war der falsche Weg..."
"Da habe ich mich falsch verhalten..."
"Das muß ich wieder gutmachen..." usw.
sucht man alles im Aussen und ständig einen "Schuldigen" oder einen, auf den man seine eigene Versäumnisse, Fehlbarkeiten, Ängste abladen kann.

Die Geschichte des Aberglaubens, der Hexenverbrennungen und seltsamen Riten, wie z.B. den Dorfältesten zu erschlagen, damit ein Kind auf die Welt kommen kann.....sind Ausuferungen dieser Projektionen... Der erste Schritt zur "vollkommenen, geistig gesunden und seelisch ausgeglichenen, glücklichen Person" wenn man so will ist zunächst die absolut ehrliche SELBST-BETRACHTUNG und die Übernahme von Verantwortung für zurückliegende falsche Handlungen, bei denen unser Verhalten schädlich und schändlich war.
Solange wir keine Verantwortung für unser Taten und Unterlassungen übernehmen, werden wir niemals frei sein und ein Sklave von uns selber bleiben und unseren in die Irre führenden Glaubenssätzen und Gedanken.
Solange wir nicht wissen, wo wir stehen, wo unser Ausgangspunkt ist, werden wir nirgendwo ankommen.

Wenn Menschen ein völlig falsches Bild von sich selber haben und sich selbst nicht erkennen wollen oder können, werden sie ihr Leben nicht aus eigener Kraft verändern können.Denn wenn einer z.B. glaubt, er wäre schon 'groß', dann wird er mit 'wachsen' aufhören.Daß er klein geblieben ist, sehen nur die anderen... er selber nicht. Das ist das Traurige daran.

Gerade überaus schädliche Naturen bilden sich ein, schön, klug, wichtig, einflussreich und wertvoll zu sein und sehen sich tatsächlich so, wenn sie sich selbst betrachten und glauben das, was sie reden, auch wenn sie sich dabei in die Tasche lügen und selbtsverleugnen.

Großartige Menschen, brilliante Denker, Erfinder, Wissenschaftler usw.usf. waren schon immer in ihrem Wesen bescheiden. Sie interessieren sich, anstatt interessant zu sein. Sie stellen Fragen, anstatt sich mit Antworten hervorzutun.

Ich habe so oft erlebt, daß jemand mit einem Kleinwagen mit wenig PS alles aus dem Auto herausholt und mit 120 km/h auf der Landstrasse brettert. Während der Fahrer eines PS-starken Autos, Marke Luxusklasse, ganz langsam, ruhig und gelassen fährt.
Der "Kleine" muss sich ständig beweisen. Der "genießt" und schwelgt.... Es ist sicherlich nicht immer so, aber doch tendentiell die Mehrheit, die sich so verhält.

Wie ein Adolf Hitler zum Beispiel aus unserer tragischen, deutschen Geschichte:

Vom Vater abgelehnt, im ersten Weltkrieg verletzt und durch Minderwertigkeitsgefühle getrieben, wollte er innerlich wachsen, doch konnte es nicht. Er wollte Anerkennung und etwas Bleibendes schaffen, wie große Bildhauer, Künstler, Musiker, Politiker und wollte sich selbst an die Spitze der Herrscherklasse setzen. Dies aber nicht durch eigene konstruktive Leistungen für alle Menschen, sondern auf Kosten zahlloser unschuldiger ethnischer Gruppen.

Lassen Sie sich nicht täuschen, von den anfangs "guten Dingen, die er dem deutschen Volke erbrachte" (Arbeit und Brot). MIt Speck fängt man Mäuse...das galt damals, das gilt noch heute. Doch niemals darf man seinen eigenen Reichtum auf der Armut eines anderen aufbauen, auf dessen Rücken. Da liegt kein Segen drauf.

So wird einfach irgendwer, irgendwelche ethnischen Gruppen und ein ganzes Volk zur "Unterrasse" und zum "unwerten Leben" erklärt und verfolgt und ermordet. Daraus ziehen diese Typen ihre "Recht-Fertigung" für ihr niederträchtiges Handeln.
Die Schizophrenie dabei wurde ihm nie bewußt, daß ihn seine Verachtung für die Juden nicht davon abhielt, Wertgegenstände von eben diesen Juden zu stehlen und für seine Zwecke einzusetzen. DAS war dann nicht schmutzig und "unwert". Denn der zweck "heiligt doch alle Mittel" nicht wahr ? Ja, bei solchen Charateuren schon. Sie merken nicht, wie verrückt sie sind, eben, weil sie verrückt sind.


Immer hatten sich Tyrannen sich einfach selbst erhöht, sich selbst gekrönt, indem sie andere kleiner machten, unterdrückten und beseitigten.
Und selbstverständlich fanden solche immer wieder Gleichgesinnte, die genauso gepolt waren und ihren Hass auf die Welt und die Gier nach Anerkennung und Aufmerksamkeit mit ihnen teilten. Jeder für sich geifernd wie ein Kojote, etwas von der Beute  abzubekommen.
 
(Ihrer eigenen, inneren Selbstverachtung hingegen wurden sie nicht gewahr)
 
So verhalten sich alle Despoten und Tyrannen und meist gleichgeschaltet motiviert.
 
Wer keine Liebe in sich hat, kann auch keine aufrichtige Zuneigung geben. Despoten müssen daher ständig befürchten, vom eigenen Wolfsrudel gebissen oder gar getötet zu werden....
 
Nicht einmal "Gauner-Ehre" gibt es in solchen Kreisen...
Der Griff nach der "Macht" ist für Speichellecker und Heuchler, die sich um Mächtige scharen, immer nur einen Griff weit entfernt. Die Versuchung ist also groß !
 
Der geistig einigermaßen gesunde Mensch, der Recht und Unrecht noch unterscheiden kann, wird sich zügeln, wenn er solche Absichten in sich feststellt, und versuchen, sich zu ändern.
Er wird den Tyrannen in sich zähmen wollen und nur das Beste aus sich herausholen.
 
Ein schwacher Mensch hingegen ändert sich nie und hält an seiner falscher Denk- und Handlungsweise fest. Er muß klammern, weil der Ort, den er kennt, das einzige ist, was er kennt. Die Angst vor dem Unbekannten hält ihn gefangen. Der Despot macht gerne mal andere um einen Kopf kürzer, um selbst größer zu wirken.
Er selbst fühlt sich klein, elend und nichtssagend und hat ständig Angst, andere könnten das bemerken. Sie verleugnen ihr wahres unterentwickeltes Ich und ziehen ihre einzige Sicherheit daraus, andere im Ungewissen über ihr wahren Absichten zu lassen. Statt selbst zu wachsen und sich ihrem Inneren kritisch zu stellen, wird ein Spiegelkampf im außen gefochten. Wie der Wellensittich, der mit sich selbst im Spiegel schimpft. In Wirklichkeit sind gerade sie vermehrt starr, steif, unattraktiv, humorlos, gefühlskalt, mitleidslos und für Niemanden wirklich ein Segen, sondern nur Ballast und Trittbrettfahrer und Schmarotzer der Gesellschaft.
Glauben aber, auserkoren und etwas ganz Besonderes zu sein. Beispiele in der Geschichte gibt es zuhauf' !
Man schätzt, dass ca. 5 -10 % der menschlichen Bevölkerung weltweit diese narzißstischen oder in gesteigerter Form, dissoziale Persönlichkeitsstörungen haben, sehr zum Leidwesen aller Beteiligten.Die Störungen ziehen sich durch alle Bildungs- und Bevölkerungsschichten.
Und weil sie sich selbst blind gegenüber sind, kein Reflexionsvermögen besitzen, mangelndes Bewußtsein und Empathievermögen, entwickeln sie sich gar nicht oder nur extrem langsam weiter. Man muß allerdings den Schizophrenen von der "multiplen Person" unterscheiden. Im ersten Falle ist sich die Person recht bewußt, über das, was sie tut. Im zweiten Falle wissen die "Personen" im Innern nicht, aber auch rein gar nichts voneinander. Vermutlich kam aufgrund dieser Erkankung überhaupt der Exorzißmus in die Welt. Den augenscheinlich sind solche Menschen "wie besessen von einem fremden Wesen", können Stimme und Mimik bzw. Aussehen stark verändern von einem zum anderen Moment.
Die Kirchen hatten damals keine andere Erklärung und Behandlungsmethode, als eben "den Teufel" auszutreiben. Leider fielen unter diesen Austreibungen auch Epileptiker anheim. Doch dies ist ein anderes Thema. Menschen mit einer mangelnden oder verzerrten Selbstwahrnehmung bleibt einfach unzugänglich, daß sie etwas an sich selbst ändern müssten und Eigenverantwortung übernehmen und nicht ständig die Ursachen bei anderen oder im Außen suchen. Das ist das Tragische daran und somit ist kaum Therapierbarkeit gegeben
 
Denn ohne Einsicht, keine Notwendigkeit.
Ohne Notwendigkeit, keine Bereitschaft.
Ohne Bereitschaft, keine Veränderung und damit Ablehnung von jeglichen Hilfen. Man bleibt dann als Erwachsene/r Zeit seines Lebens das gegen fremde Autoritäten rebellierende Kleinkind, weil man keinerlei innere Autorität, echte Führungsqualitäten und Verantwortungsgefühl entwickelt hat und daher auch keine akzeptieren kann.
 
Wirkliche autoritäre Menschen sprich Chefnaturen haben selbst kein Problem mit Autorität. Weder der eigenen, noch derjenigen der anderen. Sie geben Anweisungen und haben kein Problem damit, Anweisungen Folge zu leisten.

Hier muß sich in den Familien, Schulen, in der Wirtschaft und Politik weltweit dringlichst etwas ändern. Das Gesetz von Saat und Ernte ist auch dort noch nicht verstanden worden und die Zustände in dieser Welt bestätigen das. Wissen ist Macht ! Und wer Macht hat, hat Wissen. Diesen Wissen muß jeder haben, damit man sich nicht nur die Macht, sondern auch die Verantwortung teilen kann.
(Das Wort "Macht" wird oft mit "brutaler Gewalt" gleichgesetzt, da der Begriff leider negativ besetzt ist)
Doch es gibt nichts Besseres und Friedlicheres, als eine Welt, in der jeder
die Macht über sich selbst hat und daher keiner fremdbestimmten Macht
bedarf und keiner Gewalt  !

 

' Wenn Du etwas haben willst, was Du noch nie hattest,
 mußt Du etwas tun, was Du noch nie getan hast '
 
Es muß ja nicht unbedingt Wasserskilaufen mithilfe eines Düsen-Jet's sein ;-)
doch das Foto soll das Grundprinzip dieser Aussage verdeutlichen.
ALLES ist möglich und DU stellst die Weichen dafür.

 
Wenn Du andere (Aus)wirkungen in Deinem Leben erleben willst,
mußt Du (dafür) andere Ursachen setzen ...
Dein Verhalten und Handeln ändern, um andere Ergebnisse zu erzielen.
 

Folgender Beitrag zeigt sehr eindringlich, wohin Bildungsarmut, mangelnde Eigenwahrnehmung, zahlreiche Kinder bei zeitgleicher Abhängigkeit vomn Staat führen kann und was Sorgeberechtigte mit einer Erziehung OHNE Liebe und mit Hass auf die Gesellschaft aus Kindern macht. Die Ergebnisse sind Gewalt, Drogensucht und Zerstörung der eigenen Gesundheit. Sitzt diese "Oma" da und jammert, sie habe Bronchitis und große gesundheitliche Probleme und raucht eine Zigarette nach der anderen.... es ist nicht zu übersehen, dass diese Frau immer nur anderen die Schuld gibt für ihre eigene Unfähigkeit, das Leben zu meistern.

 
Ihnen gefällt diese Website und Sie finden sie nützlich ?
Dann helfen Sie mit, die hier bereitgestellten Informationen
zu verbreiten. Sie können die  Domain-Adresse
http://www.awaks.info
überall verlinken, auch unter Verwendung der GIF-Animation.
Und wenn Sie eine Geldspende machen wollen, um die Arbeit hier
zu unterstützen, klicken Sie oben rechts den Spendenaufruf an.
Vielen Dank ♥
 

 
 

 
 

 Diese Website ist eingetragen bei www.Oeko.eu

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?